Wie viel Watt sollte ein Heizstrahler haben?


Heizstrahler können nützliche Helfer im Haushalt, im Garten oder für Veranstaltungen sein. Dabei haben verschiedene Heizstrahler Typen, wie beispielsweise elektrische Heizstrahler, Heizlüfter, Infrarot Heizstrahler oder Gasheizstrahler auch unterschiedliche Einsatzgebiete und Vorteile. Vor dem Kauf eines Heizstrahlers sollte man sich deshalb bewusst sein, wofür man ihn einsetzen möchte. Aus dieser Anforderung ergibt sich automatisch auch die Frage danach, wie viel Leistung in Watt ein solcher Wärmestrahler haben sollte oder muss. Damit Sie sich vor dem Kaufen etwas orientieren können, möchten wir hier die wichtigsten Fakten zu Heizstrahlern zusammenfassen.

Welche Arten von Heizstrahlern gibt es im Handel?

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl verschiedener Heizstrahler. Jede Art hat ihre eigenen Vorteile, Nachteile und Dinge die man vor dem Kaufen beachten sollte. Waren Heizstrahler früher vor allem in Baumärkten und, im Falle von elektrischen Geräten, im Elektrofachmarkt erhältlich, gibt es mittlerweile auch eine große Auswahl in Onlineshops. Beispielsweise bei Amazon oder anderen Anbietern. Die gängigsten Arten von Heizstrahlern unterteilen sich grob in zwei große Bereiche. Strahler die mit Strom betrieben werden und Heizstrahler die mit Gas betrieben werden. In beiden Gruppen gibt es verschiedene Modelle, die sich für gewisse Bereiche besonders eignen. Elektro Heizstrahler sind zum Beispiel als Infrarotstrahler oder als beheizte Gebläse (Heizlüfter) im Handel erhältlich. Gasheizstrahler gibt es unter anderem als großer Stand Heizstrahler (Heizpilz) oder auch als sog. Piezo-Aufsatz direkt für eine Flasche Gas.

Wofür eignen sich Elektroheizstrahler?

Elektro Heizstrahler eignen sich besonders für den Einsatz im Innenbereich. Beispielsweise um kleine Räume wie Bäder oder Duschen schnell auf eine angenehme Temperatur zu erwärmen. Dies ist sowohl mit beheizten Lüftern als auch mit Infrarotheizungen möglich. Letztere können auch als Heizstrahler in der ganzen Wohnung verteilt werden und statt normaler Heizkörper als Hauptheizung dienen. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht die Luft sondern Körper, Gegenstände und Wände in ihrer unmittelbaren Umgebung erwärmen. Es muss also nicht erst der komplette Raum geheizt werden, um etwas von der Wärme zu spüren. Dies ist besonders im Bad sehr praktisch. Auch für schnelle und kurzfristige Wärme am Wickeltisch eignet sich ein solcher Wärmestrahler hervorragend. Durch diesen Umstand eignet sich ein Infrarotstrahler aber außerdem sehr gut für eine Terrasse. Denn eine Terrasse kann durch die offene Bauweise in der Regel nicht erwärmt werden. Da Infrarotstrahler jedoch nicht die Luft erhitzen, kann man damit auch bei kühlen Abenden noch gemütlich auf der Terrasse sitzen. Eine Sonderform des Heizstrahler mit Infrarot ist der sogenannte Dunkelstrahler. Elektronische Heizstrahler, wie Infrarot Heizstrahler, sind oft auch mit Fernbedienung erhältlich. Ein solches Gerät lässt sich bequem aus der Ferne steuern, ohne dass man ständig zum jeweiligen Gerät gehen muss, um Temperatur oder Leistung zu regeln. Bei einem Kauf sollten Sie darauf achten, ob das gewünschte Modell eine Fernbedienung bietet.

Einsatzgebiete für Gasheizstrahler

Gasheizstrahler werden in der Regel im Außenbereich eingesetzt. Sie werden mit einer Gasflasche bestückt, meist Flüssiggas, und verbrennen dies im Betrieb. Es gibt sie als hohe Heizpilze oder Piezo-Aufsätze. Sie eignen sich aber auch für Partys oder Stehempfänge in Garagen oder Festzelten. Da hier mit einer Verbrennung, also einer direkten Flamme gearbeitet wird, sollten die Geräte immer ausreichend Platz zu brennbaren Bauteilen oder Zimmerdecken haben. Gasheizstrahler sind also ideale Geräte als Heizstrahler für Terrasse oder im Garten. Wärmestrahler mit Gas haben den großen Vorteil gegenüber Infrarot, dass Sie unabhängig vom Standort Wärme abgeben können. Sie sind nicht an ein Stromnetz oder eine Steckdose gebunden. Strahler mit Gas können überall beliebig platziert werden, um Bereiche mit Wärme zu versorgen. Leider erwärmt ein Heizstrahler mit Flüssiggas im Vergleich zum Infrarot Heizstrahler die Luft, weshalb zu großer Wind die Wärme direkt wieder vernichten würde. Ein Gas Heizstrahler sollte deshalb im besten Fall windgeschützt außen betrieben werden. Für den Betrieb am Wickeltisch oder im Innenbereich sind Gasheizstrahler natürlich weniger geeignet als im Vergleich Infrarot Heizstrahler oder andere elektrisch betriebene Heizstrahler.

Welche Leistung sollten Heizstrahler mindestens haben?

Bei einem Infrarot Heizstrahler gilt, dass pro Quadratmeter etwa 50-60 W Heizleistung berücksichtigt werden sollten. Normal große Bäder von 10-12 Quadratmetern benötigen also um die 500 bis 600 W. Im Bad sollte man etwas großzügiger rechnen, da hier auch das menschliche Wärmebedürfnis etwas höher ist im Vergleich zu anderen Wohnräumen. Mit einem leistungsstarken Wand-Infrarotstrahler ab 2.000 Watt können bereits sehr große offene Zimmer geheizt werden. Die Heizstrahler sollten wegen ihrer Funktionsweise immer dort an der Wand befestigt sein, wo man sich am meisten aufhält. Dennoch bitte auf ausreichend Abstand halten. Denn es kann auch schnell zu heiß werden. Die gleiche Leistung von mindestens 1500 Watt bis 2000 Watt sollte man auch für den Außenbereich wählen, wenn der Infrarotstrahler für eine Terrasse geeignet sein soll. Außen in nicht geschlossenen Räumen ist etwas mehr Leistungsvermögen nötig. Deshalb kann man auch ruhig auf bis zu 3000 Watt erhöhen. Passende Heizstrahler Modelle mit dieser Leistung finden sich zum Beispiel vom Hersteller Vasner oder Enders bei Amazon. Neben Enders oder Vasner ist auch Brandson ein beliebter Hersteller. Elektrische Heizstrahler mit etwa 2000 Watt benötigen pro Stunde an der Steckdose ungefähr 2 Euro Strom. Je höher die abgegebene Energie als Wärme, desto höher also auch die Stromkosten in Euro die benötigt werden um einen Raum zu heizen.

Gas Heizstrahler haben meist mehr Leistung als Infrarot Heizstrahler oder Dunkelstrahler. Es werden also weniger Kilowatt pro zu beheizendem Quadratmeter gebraucht. Heizstrahler mit Flüssiggas eignen sich deshalb gut für den Außenbereich. Es sollte darauf geachtet werden, die passende Anzahl und Position der Wärmestrahler für die anwesenden Personen zu wählen. Nur ein Strahler für 15 Personen wäre unter Umständen zu wenig für ein sinnvolles Heizen des Heizstrahlers. Ein Heizstrahler (Flüssiggas angetrieben) mit 14 Kilowatt liefert genug Energie, um die Umgebung um 10 Personen angenehm warm wirken zu lassen.

Fazit – Welche Leistung müssen Heizstrahler haben?

Hier ist der Vergleich zwischen elektrischen Heizstrahlern und Heizstrahlern mit Gasbetrieb entscheidend. Elektrische Wärmestrahler haben in der Regel weniger Leistung und man benötigt deshalb um Zimmer oder Terrassen zu wärmen leistungsstärkere Geräte oder mehrere Infrarot Heizstrahler. Speziell bei Infrarot gilt zu beachten, dass diese nicht die Luft sondern Körper im Raum erwärmen und deshalb in der Nähe Ihres Aufenthaltsortes sein sollten. Gasbetriebene Heizstrahler haben von Haus aus meistens mehr Leistung und eignen sich deshalb vor allem für Außenbereiche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert