Wie funktioniert ein Gasheizstrahler?


Bei einem Gasheizstrahler handelt es sich um ein praktisches Heizgerät für Terrassen, den Garten oder den Balkon. Auch auf Festlichkeiten, im Außenbereich von Restaurants oder bei großen Messen leisten diese Heizstrahler gute Dienste. Ein Vorteil ist, dass sie weder einen Anschluss am Strom benötigen noch fest installiert werden müssen. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie ein Gas Heizstrahler funktioniert und wie ein solches Gerät Wärme erzeugt. Wir möchten Sie bei der Frage unterstützen, ob ein Gasheizstrahler für Ihren gewünschten Einsatzzweck beziehungsweise der Kauf eines solchen sinnvoll ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Gasheizstrahler?

Es gibt verschiedene Modelle von Gasheizstrahlern im Handel erhältlich. Die bekannteste Form ist vermutlich der Heizpilz. Dieser wird an eine Gasflasche mit Flüssiggas angeschlossen und erwärmt durch Verbrennen des Gases nach der Zündung die umgebende Luft sowie Körper in der Nähe. Das Gas strömt nach oben, dort findet die Verbrennung statt und es entsteht warme Luft. Diese wird am „Hut“ des Pilzes seitlich in alle Richtungen abgeleitet. Zusätzlich sorgt die Flamme des Heizstrahlers für Strahlungswärme in der direkten Umgebung. Eine weitere Form von Gasheizstrahlern ist heute auch eine Art Aufsatz, der direkt auf eine Gasflasche mit Flüssiggas aufgeschraubt werden kann. Diese Aufsätze werden im Handel auch „Piezo“ Heizstrahler genannt. Diese Art Gasheizstrahler erhitzt grundsätzlich nur die Umgebung, die in Richtung des Reflektors liegt. Sowohl ein aufgesetzter Heizstrahler als auch ein Heizpilz eignen sich für den Einsatz in geschlossenen Räumen sowie für den Betrieb im Freien, beispielsweise auf einer Terrasse. Beim Betrieb in einem geschlossenen Raum müssen Sie beachten, dass keine brennbaren Elemente innerhalb des Raumes durch die Geräte zu stark erhitzt und möglicherweise entzündet werden. Dies gilt vor allem für einen hohen Heizpilz in Deckennähe.

Was ist die Funktionsweise von einem Gasheizstrahler?

Egal welches Modell, welche Leistung oder welcher Hersteller. Alle Gasheizstrahler arbeiten in etwa gleich. Sie werden mittels Flüssiggas aus großen oder kleinen Gasflaschen betrieben. Der Aufbau besteht meist aus der Gasflasche, den Gasleitungen zur Zündung der Flamme, einem Durchflussregler für den Verbrauch bzw. für die Leistung und einem Reflektor. Letzterer lässt die Wärmestrahlung vom Strahler in die gewünschte Richtung abstrahlen. Der Durchflussregler sorgt außerdem dafür, dass die Menge des einströmenden Gases direkt am Gerät eingestellt werden kann. So kann zum einen geregelt werden, wie viel Wärme abgestrahlt wird bzw. wie warm es in der Umgebung wird. Andererseits wird damit aber auch der Gasdurchfluss pro Stunde eingestellt. Ein solcher Heizstrahler setzt also, im Vergleich zu einer Heizung, die Strom als Energie nutzt, auf direkte Verbrennung. Beim Verbrennen vom Gas im Heizstrahler entstehen in der Regel keine Abgase, da das Gas vollständig verbrennt. Deshalb kann ein Heizstrahler, der Wärme aus Gas erzeugt, nicht nur im Außenbereich sondern auch in Innenräumen eingesetzt werden. Wenn die Gasflaschen mit Flüssiggas leer sind, können Sie im Gerät ganz leicht durch neue ausgetauscht werden.

Was spricht für den Kauf dieser Geräte?

Geräte wie Gasheizstrahler haben einen unterscheiden sich von anderen Heizungsmöglichkeiten vor allem durch die Flexibilität. Im Gegensatz zu Stromheizungen wie Infrarotstrahlern, ist zur Bedienung kein fester Anschluss nötig. Gasheizstrahler funktionieren also unabhängig vom Standort. Deshalb sind die Geräte besonders für Outdoor-Events an einem beliebigen Ort zur Erzeugung von Wärme sehr beliebt. Beispielsweise auf Weihnachtsmärkten oder Winterveranstaltungen, Konzerten, Dorffesten oder Stehempfängen. Gasheizstrahler können dort, unabhängig vom Ort betrieben werden und für eine hohe Wärmeerzeugung in ihrer unmittelbaren Nähe sorgen. Dennoch würden Heizstrahler, wenn in geschlossenen Räumen betrieben, natürlich auch den jeweiligen Raum mit der Zeit erwärmen. Dies wird etwa in Festzelten oder Garagen gern benutzt. Wobei man hier, besonders beim Einsatz von Heizpilzen, auf ausreichend hohe Decken achten sollte. Selbstverständlich sind im Handel Heizstrahler für private, aber auch für gewerbliche Zwecke erhältlich. Denn letzte Heizstrahler müssen in der Regel mehr Wärme erzeugen als die für den Privatgebraucht. Sie brauchen also mehr Leistung. Darauf sollten Sie beim Kauf also Rücksicht nehmen.

Darauf muss beim Heizen mit einem Gasheizstrahler geachtet werden

Die Sicherheit sollte auch beim Betrieb eines Heizstrahlers stets an erster Stelle stehen. Es muss beim Einsatz in Innenräumen deshalb auf ausreichend hohe Decken sowie den nötigen Abstand der Heizstrahler zu Wänden und brennbaren Gegenständen gesorgt werden. Vor allem wenn zu späterer Stunde in einer geselligen Runde Alkohol im Spiel ist, gerät dies schnell in Vergessenheit. Dann wird der Heizstrahler gern mal verrutscht, um sich die Wärme dort hin zu holen wo man möchte. Natürlich sollte man aber auch selbst genug Abstand zum Heizpilz oder Gasheizstrahler halten. Denn auch Jacken, Schals oder andere Kleidungsstücke könnten sich an der Flamme entzünden. Denn ein Heizstrahler, der mit Flüssiggas arbeitet, erzeugt dennoch ein offenes Feuer. Weiterhin sollte man immer auf Qualität achten. Lieber ein paar mehr Euro für ein Markengerät investieren, als ein Sicherheitsrisiko in Kauf zu nehmen.

Fazit

Wie bereits beschrieben ist der größte Pluspunkt dieser Art Geräte, dass sie unabhängig vom Standort betrieben werden können. Es muss kein Anschluss ans Wasser- oder Stromnetz vorhanden sein. Sie benötigen nur den Heizstrahler und Flasche Flüssiggas, um mit einem Gasheizstrahler zu heizen. Es ist also sehr einfach und auch das passende Gas gibt es in vielen Geschäften wie Baumärkten oder im Internet. Die Einsatzgebiete sind dabei sehr vielfältig. Neben Innenräumen wie Garagen oder Festzelten bietet sich natürlich der Einsatz draußen an. Zum Beispiel für Hochzeiten zu späterer Stunde, Weihnachts- und Wintermärkten, Konzerten oder in Outdoor-Bars. Die Anschaffung muss auch gar nicht teuer sein. Für unter 200 Euro gibt es schon gute Heizstrahler oder einen Heizpilz im Handel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert